Mitglieder-Portal
Archiv  |  Stellenmarkt  |  Kontakt   

Aktuelles

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht 2014: Qualität in der HIV-Versorgung weiterhin hoch

Donnerstag, 22. Januar 2015

Axel_Baumgarten_2015In der Versorgung von Menschen mit HIV/Aids greifen weiterhin hohe Qualitätsstandards. Dies zeigt der aktuelle Qualitätsberichts 2014 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Dieser fasst die bundesweiten Ergebnisse der Qualitätssicherungsvereinbarungen nach § 135 Abs. 2 SGB V aus dem Berichtsjahr 2013 zusammen und informiert ausführlich über die Entwicklung der Qualitätsparameter auch im Bereich HIV/Aids.

dagnä-Vorstand Axel Baumgarten: „Die Zahlen für 2013 bestätigen einen sehr erfreulichen Trend: Mit der Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/Aids wurde vor einigen Jahren ein auch im internationalen Vergleich erfolgreicher Weg der Qualitätsorientierung eingeschlagen. Dieser stellt Erfahrung und Qualifikation der Ärzte sicher und garantiert eine dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechende leitliniengerechte Behandlung.

Den Qualitätsbericht der KBV finden Sie hier.


MFA-Workshop »ART aktuell« am 14. März 2015, München

Donnerstag, 8. Januar 2015

flyer.qxpAuch 2015 führt die dagnä die Fortbildungsangebote für medizinische Fachangestellte fort. In der Workshopreihe werden im März “ART aktuell” und im Juni “HIV 2015″ angeboten,  das Basisseminar folgt im September. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier.
Download Programmflyer und Anmeldebogen “ART aktuell”


Grundkurs »Hepatitis Nurse« in Nürnberg

Mittwoch, 10. Dezember 2014

flyer.qxpAuch 2015 veranstalten dagnä und der bng (Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.) wieder ein Fortbildungswochenende für medizinische Fachangestellte zur Hepatitis Nurse. Ort: Nürnberg; Zeit: Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015. Weitere Informationen und Download des Einladungsflyers mit Anmeldebogen finden Sie hier.


Zahnärztliche Behandlung von HIV-positiven Patienten

Freitag, 5. Dezember 2014

Schewe80x110-mit RandDAH und BZÄK informieren anlässlich des Welt-Aids-Tag über die medizinischen Standards in der zahnmedizinischen Behandlung HIV-Infizierter und tragen zum Abbau der Diskriminierung auf diesem Gebiet bei (PDF). Dazu betont Dr. Schewe, Sprecher des dagnä-Vorstands: „Wir begrüßen ausdrücklich, dass die jahrelangen Bemühungen der dagnä und DAIG zu einer Verminderung der Diskriminierung und Ausgrenzung von HIV-Patienten auch auf diesem Gebiet konsequent fortgeführt werden.“siehe auch: dagnä-DAIG Stellungnahme / 10-2010

Zuletzt hatte Dr. Albrecht Ulmer mit dem „Zahnärzte-HIV-Projekt Baden Württemberg“ dieses wichtige Thema erneut auf die Agenda gebracht und bis Mai dieses Jahres über 2000 Zahnmediziner in einer entsprechenden Fortbildung erreicht. Weitere Informationen hierzu:  Zahnärzteblatt / Bayerisches Zahnärzteblatt


»Es macht Sinn, hochpreisige Therapien in die Hände spezialisierter Ärzte zu legen«

Dienstag, 25. November 2014

Axel_Baumgarten_2015Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. Niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, die diese hochpreisigen Arzneimittel häufig verordnen, droht ein Spagat zwischen sozialrechtlich verordnetem Wirtschaftlichkeitsgebot und Patientenwohl.

Zu den Auswirkungen hat das Deutsche Ärzteblatt ein Interview mit Axel Baumgarten geführt.


Strukturvertrag in Nordrhein zur Verbesserung der HCV-Versorgung in Kraft getreten

Montag, 3. November 2014

Zum 1. November 2014 ist in Nordrhein eine zwischen der AOK Rheinland/Hamburg und der KV Nordrhein geschlossene Vereinbarung zur Erhöhung der Versorgungsqualität von chronisch Hepatitis-C (HCV)-Infizierten in Kraft getreten. Der bundesweit bisher einmalige Strukturvertrag nach § 73a SGB V wurde federführend von der dagnä in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) vorbereitet.

Dieser Vertrag dient insbesondere der Etablierung der erforderlichen Voraussetzungen einer am individuellen Krankheitsverlauf abgestimmten und auf Qualitätsparameter gestützte Behandlung durch erfahrene Ärzte. Hierbei findet ebenso ider medizinische bzw. pharmakologische Fortschritt Berücksichtigung. dagnä-Vorstand Axel Baumgarten: “Die HCV-Versorgung macht aktuell durch neuartige Therapien Schlagzeilen. Erstmalig gelingt es durch den Strukturvertrag jetzt, die Versorgung Hepatitis C-Infizierter durch eine qualitätsgesicherte und passgenaue Betreuung aus Spezialisten-Hand wesentlich zu verbessern. Die von der dagnä vorangetriebene Vereinbarung ist ein Meilenstein mit hoffentlich bundesweiter Vorbildfunktion.

Weitere Informationen zum HCV-Strukturvertrag in der dagnä-Geschäftsstelle und auf der Website der KV Nordrhein.


 

Termine

Demnächst

25. dagnä-Workshop Köln, 24. - 26. September 2015